Die Geschichte Südkirchens

1030 Erste urkundliche Erwähnung der Pfarrei Südkirchen innerhalb der großen Bauerschaft Ithari (Nordkirchen, Südkirchen, Capelle). Die erste Pfarrkirche soll, wenn auch urkundlich nicht belegt, aber wesentliche älter gewesen sein.
Archäologische Funde im Flurbereich des Luftsenders belegen die Besiedlung der Osterbauerschaft bereits in der Jungsteinzeit.
1378 Errichtung einer Bauerschaftskapelle beim Hof Kohues.
1498 137 steuerpflichtige Personen werden in Südkirchen gezählt
1633 Das Amt Werne, darunter Nordkirchen und Südkirchen, war während des 30jährigen Krieges von hessischen Truppen besetzt.
1668 Häuserregister des Amtes Werne über das Kirchspiel Südkirchen. Gezählt werden 262 Einwohner, 82 Pferde, 174 Kühe, 92 Schweine.
1691-1694 Neubau der jetzigen alten Pfarrkirche auf Betreiben von Pastor Baumeister.
1720 Stiftet Pastor Baumeister eine neue Vikarie.
1785 Die Einwohnerzalt wird mit 640 angegeben.
1804 Ab 1. Januar gehört Südkirchen nach Auflösung des Amtes Werne zum neuen Kreis Lüdinghausen. Dieser besteht zunächst bis zum 31. Mai 1806.
1813 Im Rahmen der Befreiungskriege gegen Napoleon ziehen Kosaken durch Südkirchen und richten eine Pferdemetzgerei ein.
1827 In der Schule sind 89 Jungen und 76 Mädchen.
Bernhard Heinrich Döbbe lässt eine Bockwindmühle bauen.
1834 Pflasterung der Oberstraße.
Aufhebung des Nachtwächterdienstes, dafür müssen die Einwohner dieses Amt wechselweise ausüben.
1844 Von jedem auswärtigen Fuhrwerk wird Pflastergeld erhoben.
1852 Gründung des Männergesangvereins Concordia.
1854 Am Markt wird eine Mädchenschule eröffnet.
1857 Ein neuer Friedhof wird angelegt und bis 1925 genutzt, weil der Friedhof an der Kirche belegt ist.
1868 Die Einwohnerzahl beträgt ca. 1.100.
1873 Am nördlichen Eingang des Dorfes wird ein Turnplatz mit Barren und Reck eingerichtet.
1880 Fester Ausbau der Straße nach Nordkirchen.
1883 Die ersten Straßenlaternen werden aufgestellt.
1885 Am 1. Mai wird eine Postagentur eingerichtet. Auch eine Postkutsche verkehrt nun zwischen Nordkirchen, Südkirchen und Capelle.
1887 Am 4. Dezember wird der Südkirchener Spar- und Darlehenskassenverein gegründet.
1888 Bei der Mühle wird ein Sägewerk eingerichtet.
1890 Gründung der Molkerei-Genossenschaft.
1891 Bau eines neuen Spritzenhauses am nördlichen Dorfausgang und Kauf einer neuen Feuerspritze.
1893 Bau eines Ringofens für die Ziegelei.
1895 Bau der neuen Schule an der Bergstraße.
1897 Pflanzung der Kaiser-Eiche zur 100jährigen Geburtstagsfeier von Kaiser Wilhelm I. am nördlichen Dorfeingang.
1900 Die Windmühle wird abgebrochen, dafür eine Dampfmühle gebaut.
Am 1. Dezember Volkszählung. Ergebnis: 1.024 Einwohner, davon 529 männliche und 495 weibliche Personen.
1902 Die Gemeinde erhält Privat-Fernsprechanschluss.
1908 Gründung einer freiwilligen Feuerwehr.
1910 1. April, Elisabeth Ernst wird als Lehrerin angestellt.
1916 20 Kriegsgefangene werden in der Gemeinde beschäftigt.
1920 Anbringung der Ehrentafel in der Kirche mit den Namen der Gefallenen aus dem 1. Weltkrieg.